Was ist humanistische Hypnose...

 

...und was nicht?

Wer kennt sie nicht, die Bilder von willenlosen Menschen, die während einer Hypnose sinnlose Dinge tun oder sagen. Das ist Showhypnose, und hat mit der humanistischen Hypnose oder Nächstenhilfe nichts zu tun.

Es gibt mehrere Arten von Hypnose.


Die Methode von Milton Erickson ist wohl die bekannteste. In einem tiefen Entspannungszustand - auch Trance genannt - wird das Bewusstsein beschäftigt, um am Unterbewusstsein zu arbeiten.

Die humanistische Hypnose ist eine moderne Hypnosetechnik, erfunden im Jahre 2001 von Olivier Lockert aus Paris.

In dieser Art der Hypnose wird das Bewusstsein nicht vom Unterbewusstsein getrennt, sondern der Klient darf sich öffnen, um Zugang zu den für ihn wichtigsten Informationen aus der höchsten Quelle zu erhalten. 

​Nicht das Problem selbst wird angegangen- nein- es wird an der Wurzel gearbeitet mit Hilfe von Symbolen.Das höhere Bewusstsein spricht in Bildern und Symbolen.

Um zu verstehen, was mit „Symbol“ gemeint ist, denken Sie an Ausdrücke wie „ein Stein im Magen“ oder ein „Kloß im Hals.“ Mit Hilfe des Therapeuten wird das Symbol umgewandelt, ohne dass der Klient das Trauma nochmals durchleben muss. Dies geschieht schmerzfrei und entspannt.​

Der Klient bleibt zu jedem Zeitpunkt wach und kann sich später an alles erinnern. Er wird zu keinem Moment manipuliert, sondern behält die Kontrolle. Er nimmt aktiv am Geschehen teil und macht die eigentliche Arbeit.

Die humanistische Hypnose ist kein Zauberstab; der Wille zur Veränderung ist die Voraussetzung. Sie funktioniert jedoch auch, wenn man nicht daran glaubt.

​Die Aufgabe des Therapeuten ist es, den Klienten zu führen, wie ein Bergführer, der den Weg kennt. Dem Klienten offenbaren sich seine ganz eigenen Lösungen.

Man spricht von humanistisch bei dieser Form von Hypnose, weil sie sowohl dem Klienten, den früheren, als auch den kommenden Generationen dient. Sie ist ein Geschenk zum Wohle des großen Ganzen.

 

Meine eigene Erfahrung

Ich selbst erlebte während meiner Ausbildung zum Therapeuten, dass sich ein jahrelanger, lästiger allergischer Schnupfen binnen Minuten in Nichts auflöste. 

Auch heute noch nutze ich die humanistische Hypnose regelmäßig für meine persönliche Weiterentwicklung.

An dieser Stelle möchte ich meinen großen Dank aussprechen an meine Ausbilderin, Frau Judith Teusch-Schmit, aus dem ILHH in Strassen.

 
Bam.jpg